Über MHI


Die Branche, die der Versorgungskette zugrunde liegt

MHI ist der landesweit größte Verband im Bereich Materialumschlag, Logistik und Versorgungsketten. Im Rahmen eines vielfältigen Programmangebots und hochkarätiger Veranstaltungen bietet MHI Weiterbildungs-, Networking- und Lösungskonzepte für Mitglieder, deren Kunden und die Branche allgemein.

MHI im Überblick

  • Zu den 800 Mitgliedern zählen u. a.: Materialumschlags- und Logistikunternehmen, System- und Softwarehersteller, Unternehmen in beratenden Funktionen, Systemintegratoren und -simulatoren sowie externe Logistikanbieter und Verlagsunternehmen.
  • Führende Anbieter wichtiger Ausrüstungs- und Systemlösungen finden eine Vertretung ihrer Interessen in insgesamt 19 MHI-Untergruppen.
  • Sponsor der branchenweit führenden ProMat- und MODEX-Messen
  • MHI bietet weiterbildende Seminare, Veranstaltungen zu Geschäftsentwicklung, Networking sowie Solution Sourcing.

Geschichte

Das Material Handling Institute (MHI) wurde im Jahre 1945 mit dem Ziel gegründet, die Interessen der Branche zu fördern und seine Mitglieder zu unterstützen. 1948 veranstaltete das MHI zum ersten Mal die National Material Handling Show, eine Messe, die später unter der Bezeichnung ProMat bekannt wurde und sich bis heute zu einem für MHI unverkennbaren Ereignis entwickelt hat.

In den ersten Jahren entstanden unterschiedliche Mitgliedergruppen, u. a. aus den eigenen Rängen oder durch eine externe Angliederung, um bestimmte Produktionssektoren besser vertreten zu können. Hierzu zählen Flurförderzeuge, Krane, Hebevorrichtungen, Einschienenbahnen, Schienen- und Regalsysteme, Ladetechnik, Hebeausrüstungen und Förderer). Diese Sektoren beliefern diese Branche auch heute noch.

Gegen Ende der 80er Jahre unternahm der Verband mutige, positive Schritte, um die Organisation weiter auszubauen. Zu diesen gehörte ein Umzug von Pittsburgh (US-Bundesstaat Pennsylvania) nach Charlotte (US-Bundesstaat North Caroline) und eine namentliche Änderung in Material Handling Industry of America, kurz: MHIA.

Die Größe des Verbands mit einer internationalen Messe setzte auch Änderungen auf Führungsebene voraus, so dass den anstehenden technischen, Marketing-, Weiterbildungs-, rechtlichen und finanziellen Pflichten eines Branchenverbands, der seinesgleichen suchte, nachgekommen werden konnte. Zudem wuchsen die Mitgliederzahlen fast über Nacht um einige hundert Unternehmen auf mehr als das Dreifache.

Wie in den meisten Branchen handelt es sich beim Materialumschlag um einen besonders dynamischen Bereich, in dem sich die Technologien rasant weiterentwickeln und dessen Markt ständigen Änderungen unterliegt. Während herkömmliche Ausrüstungskomponenten innerhalb der Versorgungskette weiterhin das Gros der Umschlagsbranche bilden, gilt es heute, automatische Lagerhaltungs- und Abrufsysteme, automatisch gesteuerte Fahrzeuge, Barcodesysteme, RF-gerichtete Technologien, intelligente Förder- und Sortiersysteme, intelligente Kran- und Einschienensysteme, Roboter und moderne Verpackungstechniken außerhalb der Verbraucherkomponente zu integrieren.

So wie die Branche sich ändert, so hat sich auch MHI den neuen Anforderungen angepasst. Aufgrund der abnehmenden Dimensionen einer neuen Weltwirtschaft, in der die Mittelbeschaffung keine Grenzen oder Schranken kennt, hat auch MHI sein Augenmerk verändert. Der Verband besinnt sich nun wieder seines ursprünglichen Namens und hat 2012 eine neue Messe eingeführt (MODEX), um die Integration mit der größeren, übergeordneten Versorgungskette fortzusetzen. ProMat, eine Messe, die in Jahren mit ungerader Jahreszahl in Chicago im US-Bundesstaat Illinois veranstaltet wird, wechselt sich hier mit der MODEX (die in Jahren mit gerader Jahreszahl in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia stattfindet) ab.

Wie auch immer der Verband wächst und sich verändert, möchte MHI stets für die Anforderungen der Branche mit Lösungen und Antworten zur Verfügung stehen, die die Versorgungskette unterstützen.

Materialumschlag und Logistik – Definitionen

Bewegung, Schutz, Lagerung und Kontrolle von Material und Produkten im Rahmen der Herstellung, des Vertriebs, des Verbrauchs und der Entsorgung. Dieser Prozess umfasst ein breit gefächertes Sortiment an Ausrüstungsteilen und Systemen zur Prognostizierung, Ressourcenzuteilung, Produktionsplanung, für das Ablaufs- und Prozessmanagement, die Verwaltung des Lagerbestands, die Zustellungswege zum Kunden, Aftermarket-Kundendienstleistungen und zahlreiche weitere grundlegende Geschäftsaktivitäten und -prozesse. Zu den Lösungen gehören hochentwickelte Technologien zur Unterstützung des Informationsflusses (u. a. RFID) sowie Satellitentrackingsysteme und elektronische Auftragssysteme und Lieferinformationen. Diese Innovationen bilden zusammen mit herkömmlichen Materialumschlags- und Logistikkomponenten sowie -systemen die Lösungen für die Produktion und Versorgungskette.

Handelsverkehr und nachhaltiger Materialfluss entwickeln sich schneller und stärker denn je. Jüngsten Daten des US-Handelsministeriums und des Statistischen Bundesamtes der USA zufolge zählen Materialumschlag und Logistik zu den größten Wachstumsbranchen mit gleichzeitig schnellstem Zuwachs in den USA. Es handelt sich sogar insgesamt um eine sogenannte Megabranche, denn der Bedarf an Materialumschlag- und Logistikausrüstung sowie -systemen in Amerika steigt jährlich auf mehr als 156 Mrd. Dollar, und branchenweit belaufen sich die Arbeitsplätze in Produktionsstätten auf mehr als 700.000.